2010 erwarten wir viele Fohlen und hoffen natürlich, dass alles gut geht. Den Anfang machen hier unsere Welshis, bei denen wir 11 Fohlen erwarten. Der Vater dieser ist der Hengst Sydney vom Burghof der Familie Brodhecker. Wir haben ihn 2009 zum Bedecken unserer Stuten gepachtet und sind schon gespannt auf den Nachwuchs:

Ersteinmal möchten wir unseren Gasthengst Sydney vorstellen:

 

Sydney war überragender Prüfungssieger der HLP für Fahrponys (15-Tage-Test)  in Prussendorf am 07.11.2003. Mit Noten von 9,0 für Umgänglichkeit, Lern- und  Leistungsbereitschaft setzte er sich dabei von seinen Mitbewerbern deutlich  ab.

Beim täglichen Einsatz von Sydney im Unterricht und in Reitabzeichenprüfungen der Klasse IV begeistert Sydney immer wieder durch sein absolut ausgeglichenen Charakter und durch seine Leistungsbereitschaft sowohl in der Dressur als auch im Springen.

Beim Burghof-Fohlenchampionat 2009 setzte sich ein überragendes Sydney-Hengstfohlen aus der Zucht von Fam. Engelbach an die Spitze der Kategorie Ponyfohlen.

Sein Vater, der bewegungsstarke Welsh-B-Hengst Schwalmprinz wurde 1993  Körungssieger der Hessischen Ponyhengstkörung in Alsfeld. Er legte 1995 sehr erfolgreich den 30 Tage-Test unter dem Reiter, sowie ein Jahr später den 15-Tage-Test vor der Kutsche ab. Bei der Hengstanerkennung des Verbandes der  Ponyzüchter Hessen wurde er 1998 Rassesieger Welsh. Ein Jahr später, auf der Welsh-Bundesschau in Alsfeld-Eifa, krönte er seinen Erfolg mit dem  Welsh-B-Champion-Titel und dem Reservebundesgesamtsieger-Titel. Sydney's  Großvater väterlicherseits, Sarnau Showman, ist einer der berühmtesten  Rassevertreter;  genau wie seine Großmutter Pavlowa. Sie wurde 1984 auf der Internationalen Schau in Ermelo Europa Champion der Sektion B und Reserve Supreme Champion; diese Titel verteidigte sie in den Folgejahren mehrfach erfolgreich.

In der Anpaarung mit der St.Pr.St. Valery ging neben Sydney ein weiterer gekörter Sohn hervor: Schiwago, der Reservesieger der gemeinsamen Hauptkörung des Ponyverbandes Hessen und der Süddeutschen Verbände in Alsfeld. Für die Staatsprämienstute Valery war dies nach Dulf und Viona"(Halbgeschwister zu Schiwago und Sydney) bereits der vierte große Treffer, für den Vater Schwalmprinz eine Bestätigung seiner damaligen hohen Einschätzung als  Körungssieger.

 

Den Anfang machte unsere Stute Pina:

Emily Erdbeer v. MATTHOF      

Emily Erdbeer

Emily Erdbeer kam als Valentinsfohlen am 14. Februar 2010 um 4 Uhr in der Früh auf die Welt. Obwohl es das erste Fohlen für ihre Mutter Pina war, die in den Papieren Enzian`s Pinacellina heißt (deshalb Emily...), hat sie die Geburt mit Bravour gemeistert. Wir freuen uns sehr, dass das erste Fohlen so gut und schnell auf die Welt gekommen ist und dann auch noch so hübsch und ein Stutfohlen ist !!!!

Sherlock Holmes v.MATTHOF

Das erste Hengstfohlen dieses Jahr erblickte am 15. Februar 2010 um drei Uhr in der Früh das Licht der Welt (gähn...) Die Geburt verlief absolut unkompliziert und seine Mutter Manja verhält sich äußerst routiniert. Es ist ihr erstes Fohlen.

die ersten Aufstehversuche...

Die ersten 4-5  Stunden seines Lebens verliefen wie aus dem Bilderbuch. Er konnte sehr früh stehen und hat auch gleich getrunken. Die medizinische Erstversorgung wurde gemacht.

Vormittags mussten wir ihn jedoch mit seiner Mutter in die Pferdeklinik Lutz & Heidbrink nach Aschheim fahren, wo er gleich operiert wurde. Während der Schwangerschaft haben sich im Dickdarm an einer ungewöhnlichen Stelle für Fohlen Schlackestoffe abgelagert und verfestigt. Diese haben den Durchlauf des Darmes behindert, so dass der Kleine kolikartige Symptome zeigte. Da ich das sehr früh gemerkt hatte, hatte er die Chance auf eine operative Entfernung dieser "Steine". Ein Einlauf, den jedes Fohlen bei uns nach der Geburt bekommt, damit das Darmpech gut abgesetzt werden kann, hätte nichts mehr gebracht. Dazu war die Verstopfung in einem vom Ausgang zu weit entfernten Darmabschnitt. Nachdem er nun seine erste Nacht überlebt hat, hoffen wir, dass er durchkommt. Jedoch war das ein sehr massiver Eingriff, da auch der Darm geöffnet werden musste, weil ein "Hinausmassieren" der Feststoffe nicht mehr möglich war.

16.02. abends in der Klinik beim selbstständigen Trinken. ihm geht es von Stunde zu Stunde besser.

Bei dieser Gelegenheit muss einmal erwähnt werden, wie toll diese Mutterstute MANJA ist! Mit einer stoischen Ruhe und Kraft erträgt sie diese Situation. Lässt sich brav abmelken, hebt sogar dazu das Bein!!! Sie weiß, dass nichts unversucht bleibt, dass ihr Fohlen gerettet wird. In den Behandlungspausen massiert sie Sherlock und leckt ihn ab. Das ist wichtig, damit die Prägung abgeschlossen werden kann. Natürlich kann man nicht die Empfindungen der Pferde in solchen oder ähnlichen Situationen mit denen von Menschen vergleichen, jedoch gibt es sehr wohl Unterschiede im Pferdeverhalten und Manja ist ganz hervorragend!!!! Wir haben großen Respekt vor ihr.

auf seinem Wärmebettchen im Tiefschlaf. Seine große Bauchwunde heilt gut und stört ihn wenig. 

Do, 18.02.: Sherlock geht es immer besser. Er darf sogar schon mit seiner Mutter spazieren gehen und galoppiert um sie herum. Bei so viel Energie musste der Spaziergang abgebrochen werden, damit er seine Bauchnaht nicht überstrapaziert. Wahrscheinlich darf er Anfang nächster Woche nach Hause. Auch seine Mutter hat langsam die Nase voll vom Klinikalltag und wünscht sich etwas Abwechslung. Für beide wird in Aschheim hervorragend gesorgt und sie sind die Stars der Klinik.

Am 20.Februar 2010 durfte der Kleine nach Hause. Mittlerweile sind die Fäden gezogen und nichts mehr von den Strapazen zu spüren. Er rennt mit Emily um die Wette im Auslauf und gedeiht prächtig.

09.03.2010: Sherlock ist rotzefrech und verzogen. Da er lange mit Samthandschuhen angefasst wurde, hat er dem Menschen gegenüber keinen natürlichen Respekt. Da versucht der kleine Hengst schon auch mal den Menschen mit arttypischen Verhaltensweisen zum Spielen aufzufordern. Natürlich muss man das unterbinden. Jetzt ist das noch sehr lustig, aber wenn Sherlock ein kräftiger dreijähriger ist, ist das nicht mehr sehr schön sondern gefährlich. Er muss noch viel lernen und konsequent erzogen werden. JETZT aber freuen wir uns erst einmal, dass es ihm so gut geht!  

 

Simsalabim v. MATTHOF   

Simsalabim kam als erstes Fohlen seiner Mutter Großschwaig's Ping am 4. März kurz vor Mitternacht auf die Welt. Wir waren mindestens genauso überrascht wie Ping selber, denn wir hatten eigentlich zuerst mit Lady gerechnet. So passierte es, dass Ping innerhalb der Herde fohlte und nicht in der Abfohlbox. Das Hengstfohlen ist sehr groß und hat äußerst kräftige Gelenke. Er hüpft schon frech um seine Mutter herum.

Ping hat schon während ihrer Schwangerschaft immer wieder den Eindruck erweckt als ob sie sehr erstaunt über diese ungewohnten Bewegungen in ihrem Bauch sei. Als sie heute Nacht aber sah, was da Großes rausgekommen ist war sie etwas hilflos. Ob der Größe Ihres Sohnes war sie zudem auch noch körperlich sehr geschwächt und musste mehrmals nachts dazu ermuntert werden, aufzustehen, damit Simsalabim trinken kann. Heute sieht es schon sehr viel besser aus und sie kümmert sich rührend um den "Kleinen" Er ist kein Fuchs, sondern ein Brauner und hat den gleichen rechten weißen Hinterfuss wie seine Mutter...

Cinderella v. MATTHOF

Cinderella kam am 12.März kurz vor Mitternacht auf die Welt. Ihre Mutter Crema hat eine Bilderbuchgeburt hingelegt. Innerhalb einer Stunde war Cinderella da und in weiteren 30 Minuten war auch die Milchbar gefunden.

Wir sind überglücklich über dieses ausgesprochen hübsche Stutfohlen mit der seltenen Farbe "Palomino" Mutter Crema ist selbst ein Cremello und verfügt genetisch über den sogenannten "Aufhellungsfaktor" der bei ihr dominant die Farbe des Vaters (in diesem Fall Fuchs) aufhellt. Ein kleiner gleichmäßiger Stern ziert ihre Stirn und ihre langen Beine lassen auf ein großrahmiges Pferd hoffen.

Silas v. MATTHOF

Silas vom Matthof erblickte als Sonntagskind das Licht dieser Welt.  Eigentlich war es schon ziemlich dunkel, als er um 19 Uhr geboren wurde. Seine Mutter Kira ist unseres Wissens nach Erstgebährende, hat sich aber sehr routiniert verhalten und die ganze Geburt war sehr kurz und unproblematisch. Silas stand innerhalb kürzester Zeit und hat auch gleich das Euter gefunden.

Silas ist ein Brauner mit einer kleinen Flocke auf der Stirn und wir konnten es noch nicht genau erkennen, vermuten aber, dass er einen Aalstrich hat. Die Aufhellungen um die Augen und um die Maulpartie hat er von seiner Mama. Wenn er nun noch das Springpotential von ihr hat und die Gänge vom Vater, ist er das perfekte Pony. Die langen Beine dazu hat er schon...

Lilo v. MATTHOF

    

Am 17.03. bekam Lady ein wunderschönes zartes Stutfohlen: Lilo v. Matthof.Dieses kleine Wesen bezaubert alle mit seiner Eleganz und seinen anmutigen Bewegungen. Auch die schöne geschwungene Nasenlinie hat einen wirklich edlen Anschein. Wirklich ein wunderschönes Welsh B Fohlen, das sicher züchterisch sehr interessant sein wird, da die Mutter einen sagenhaften Stammbaum hat.

Peppels v. MATTHOF

Peppels v. Matthof wurde am 20.03. von unserem wunderschönen Paulinchen geboren. Obwohl wir täglich zwei Mal die Stuten ganz genau anschauen, hat uns Paulinchen einen Streich gespielt. Da sie kaum Euter hatte und auch sonst keinerlei Anzeichen zeigte, haben wir mit ihr gar nicht gerechnet. Wenn sich die Zitzen, wie auf dem Bild noch so anschauen, ist eigentlich nicht mit einer bevorstehenden Geburt zu rechnen.

ABER: Paulinchen hat uns eines Besseren belehrt. Sie hat ganz allein, heimlich, still und leise ein sehr großes kräftiges Stutfohlen auf die Welt gebracht. Für eine Erstgebährende sehr souverän! Nach der Geburt war das Euter natürlich prall und gefüllt...

Stitch v. MATTHOF

...wurde am 23.03. kurz vor Mitternacht geboren. Seine Mutter Lilly hat die Geburt souverän gemeistert. Der Kleine stand innerhalb von 20 Minuten und ist äußerst kräftig. Er hat bis auf ein paar vereinzelte weiße Haare auf der Stirn keinerlei Abzeichen und das, obwohl seine Mutter vier weiße Füße hat. an ihm fällt seine Frechheit auf. Als Lilly sich noch einmal hinlegte, um die Nachgeburt aus zu stoßen, ist er auf sie gesprungen, weil ihm das alles zu lange dauerte... Wir sind gespannt, wie sich dieser kleine Nimmersatt entwickelt.

Lillifee v. MATTHOF

Lillifee wurde in der gleichen Nacht wie Stitch geboren (gähn...), aber nach Mitternacht, also am 24.03.2010. Bei Lucille, ihrer Mutter, waren wir alle absolut sicher, dass sie einen Hengst bekommen wird. Während der ganzen Tragezeit ist sie durch Hengstverhalten aufgefallen. Unsere Erklärung waren die männlichen Hormone ihres Babys. Aber die Natur hat uns wieder mal eines Besseren belehrt und nun haben wir ein süßes Stutfohlen.

Da wir schon eine Lilly und eine Nillifee haben, werden wir die Kleine Fee nennen. Wahrscheinlich wird sie durchschimmeln, da sie gar so dunkel ist, oder sie wird auch eine roanfarbene Stute, was ja auch in ihren Genen schliummert...

Fantagiroh v. MATTHOF

Unser letztes Sydney - Fohlen ist am Samstag, den 10.04.2010 auf die Welt gekommen. Nun haben wir sechs Stutfohlen und fünf Hengstfohlen.  Die Mutter Fanny hat sehr bewusst gewartet, bis wieder alle Stuten mit Fohlen früh morgens auf die Koppel gebracht worden waren, hat den Unterstand in Beschlag genommen und innerhalb kurzer Zeit ein wunderschönes Fohlen auf die Welt gebracht. Sie wurde nach einer Prinzessin aus 1001 Nacht benannt und trägt ihren Namen zu Recht.

Kurzzeitig musste ich Geburtshilfe leisten, da ein Vorderfuss in der Austreibungsphase nicht zu sehen war und im Ellbogengelenk abgewinkelt war. Obwohl ich sicher bin, dass Fanny, eine routinierte Mutter, es auch so geschafft hätte, haben wir ihr hier etwas geholfen...

 

Das war unser Jahrgang der 2010 bei den Welshponys. Es ist soweit alles gut gegangen und nun erwarten wir mit Spannung unsere beiden Fjordfohlen:

 

 

Majestrix v. MATTHOF

am 17. Mai 2010 kam unser erstes Norwegerfohlen auf die Welt. Die Anpaarung der Staatsprämienstute Lissra mit unserem Prämienhengst MALINO lässt auf etwas ganz Besonderes hoffen, weswegen der Kleine schon gleich einen besonderen Namen bekommen hat:

Majestrix vom MATTHOF

Obwohl seine Mama eher eine kleine Norwegerstute ist, kann man jetzt schon sagen, dass er zu den Größeren gehören wird. Wir sind sehr gespannt, wie er sich entwickeln wird und ob er hält was sein Stammbaum verspricht.

 

Isidor v. MATTHOF

  hier beim Tag der offenen Stalltüre im September 2010

Der kleine Isidor, benannt nach einer Figur in Herr der Ringe beim Vorführen am Tag der offenen Stalltüre im September 2010

Isidor wurde am 20.05. als letzte Fohlen 2010 von Lucy geboren. Lucy avancierte damit zur Staatsprämienstute. Bei der Eintragung im September zeigte er, dass er den hohen Anforderungen des Richtergremiums gewachsen ist. Als Prämienfohlen eingetragen. Der Vater ist der Graufalbhengst Ingolf, der bei Moosburg auf dem Hof der Familie Lösing steht.

Der kleine wurde bei der Eintragung zum Goldprämienfohlen gekürt mit einer Gesamteintragungsnote von 8,5! Das ist eine wahrlich besondere Freude!

 

Nachdem wir nun elf wunderschöne Welsh Fohlen und zwei tolle Fjordfohlen auf dem MATTHOF haben, die allesamt vom Verband hervorragend eingetragen wurden, sind nun unsere Shetty Fohlen an der Reihe...

 

Leider hatten wir bei diesen Ponys nicht ganz so viel Glück wie bei den Welsh Ponys. Die Fohlen von Schnuppe und von Rapunzel sind leider tot auf die Welt gekommen und waren jeweils Schwergeburten, die in der Klinik überwacht wurden. Trotz nachträglicher Untersuchung können wir nur Vermutungen anstellen, weil kein pathologischer Befund gefunden wurde.

Umso mehr freuen wir uns über unsere Herrenriege, die gesund und munter ist:

  30.April 2010

Den Anfang machte La Perla mit Rantanplan v. M.. Er ist der heuer einzige und wahrscheinlich allerletzte Nachkomme unseres alten Hengstes ROCKER v. Bairawies. Mit seiner tiefschwarzen Deckfarbe, seiner blütenreinen Blesse und seinen hellblauen Augen verzaubert er jeden Betrachter. Wir kannten La Perla bis dato nur als die Sanftmut in Person und haben nun feststellen müssen, dass sie sich zur Furie gewandelt hat. Sie verteidigt ihren Sohn gegen alles und jeden und lässt ihn nicht aus den Augen. So mach einer (eine *g*) hat hier schon die Box im Laufschritt verlassen...

   6. Mai 2010

Ganz heimlich, still und leise und sehr routiniert hat unsere Beauty ihren kleinen Lucky Luke v.M. auf die Welt gebracht. Er jat den Minishettyhengst Little Joe zum Vater, der bei Bettina Bauer in Gangkofen steht. Wir haben Beauty letztes Jahr bereits gedeckt gekauft. Lucky Luke ist rotzfrech und fordert Rantanplan immer wieder zum Spielen heraus.

   10.Mai 2010

An Kathi's Geburtstag erblickte der kleine Marcellino v. M. das Licht der Welt. Er brauchte bei der Geburt etwas Hilfestellung, kam aber dann doch recht zügig. Seit Jahren warten wir auf ein Falbfohlen und nun ist es da!!!! Leider war Marcellino so dermaßen gierig, dass er die erste Milch nicht nur getrunken hat sondern gleich mal inhaliert hat. Er musste nun einige Tag in der Klinik verbringen, da verschärfte Lungengeräusche schon zu hören waren. Sein Vater ist unser Shetlandponyhengst Michelangelo, ebenfalls ein Falbhengst.

   11. Mai 2010

In der gleichen Nacht kam Mumin v.M. selbstständig ohne Zutun auf diese Welt. Ein wunderschönes zierliches Palominofohlen aus unserer Raika. Erst sollte dieses Fohlen Mogli heißen, bis uns jemand sagte, dass er aussieht wie ein Mumin. So heißt der kleine Kerl nun Mumin. Hier ist ebenfalls Michelangelo der Papa und wir sind nun schon ganz gespannt auf das Fohlan aus Berry, ob das auch ein Palomino oder sogar Falbe