Reitabzeichen 7 (RA 7)


An der Prüfung zum Reitabzeichen 7 dürfen alle Reiter ohne Altersbe- schränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebi- ger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.


Was muss man können?
1. Teilprüfung Dressur: 

Vorstellen der Pferde/Ponys (einzeln oder zu zweit) in einer mit dem Ausbilder erarbeiteten Dressurreiteraufgabe auf dem Dressurviereck in Anlehnung an die Klasse E. Reiten ohne Bügel mindestens im Trab.


2. Teilprüfung Reiten

im leichten Sitz und über Bodenricks


Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die  Teilprüfung Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks ersetzen soll. Die Anforderungen werden im Außengelände auf unebenem Boden, im leichten Sitz und in verschiedenen Tempi abgeprüft.


3. Teilprüfung Stationsprüfungen

Station 1:  Grundkenntnisse über die Gangarten, Hufschlagfiguren und Abteilungsreiten

Station 2:  Sicherheit im Umgang/beim Reiten, Ethische Grundsätze

Station 3:  Bodenarbeit: siehe Inhalte RA 8, Station 3, zusätzlich Führen von Hufschlagfiguren, Traben auf gerader Linie, Rückwärtstreten lassen


Bestanden?

Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Reitabzeichen 8 (RA 8)


An der Prüfung zum Reitabzeichen 8 dürfen alle Reiter ohne Altersbe- schränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebi- ger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden.

 Was muss man können?


1. Teilprüfung Dressur 

Vorstellen der Pferde/Ponys nach Weisung des Ausbilders in    Anlehnung an die Klasse E  Reiten ohne Bügel mindestens im Schritt. Nach Möglichkeit sollte    auf dem Außenplatz geritten werden.


2. Teilprüfung Sitzschulung/Reiten

mit verkürzten Bügeln  Reiten einer Geschicklichkeitsaufgabe inklusive des Reitens im    leichten Sitz in seinen verschiedenen Ausprägungen und über Stangen und Bodenricks.
Die Teilprüfung Geländereiten kann zusätzlich erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Sitzschulung/Reiten mit verkürzten Bügeln ersetzen soll. Die Anforderungen werden im Außengelände auf unebenem Boden, im leich- ten Sitz und beim bergauf und bergab reiten abgeprüft.


3. Teilprüfung Stationsprüfungen

Station 1:   Rassen, Farben, Abzeichen, Körperbau

Station 2:   Grundkenntnisse über die gezeigten Sitzformen, Hufschlagfiguren, Bahnordnung

Station 3:   Bodenarbeit: siehe Inhalte RA 9, Station 3, zusätzlich Slalom, Gangmaßwechsel im Schritt


Bestanden?

Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Reitabzeichen 10 (RA 10)
An der Prüfung zum Reitabzeichen 10 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden. Bei uns auf dem MATTHOF kann man dieses Reitabzeichen bei Eignung am Ende des Intensivreitkurses ablegen.


Was muss man können?

Reiten:  Reiten (mit und/oder ohne Sattel) an der Longe im Schritt und Trab (Leichttraben und/oder Aussitzen) und/oder Hintereinanderreiten im Schritt und Trab (kurze Reprisen) Der Teil Geländereiten kann zusätzlich erfolgen. Die Anforderungen werden im Außengelände am Führzügel im Schritt und Trab abgeprüft.


Stationsprüfungen: 

Station 1:  Pferdepflege: z. B. Putzen mit Striegel und Kardätsche, Huf- und    Schweifpflege, Versorgen des Pferdes/Ponys nach der Arbeit  Mithilfe beim Zäumen und Satteln

Station 2:   Bodenarbeit: Ansprechen und Annähern an das Pferd, Führen    und Halten an einem vorgegebenen Punkt, Anbinden, Sicherheit auf    der Stallgasse


Bestanden? Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Reitabzeichen 9 (RA 9)


An der Prüfung zum Reitabzeichen 9 dürfen alle Reiter ohne Altersbeschränkung teilnehmen, die einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang besucht haben. Die Reitabzeichen 10 bis einschließlich 6 dürfen in beliebiger Reihenfolge abgelegt und auch mehrfach wiederholt werden. Bei uns auf dem MATTHOF kann man dieses Reitabzeichen bei Eignung am Ende des Intensivreitkurses ablegen aber auch in einem gesondertem Kurs.


Was muss man können?

Reiten:  Reiten in der Gruppe im Schritt, Trab (Leichttraben und Aussitzen) und Galopp
Der Teil Geländereiten kann zusätzlich erfolgen. Die Anforderungen wer- den im Außengelände in allen Grundgangarten abgeprüft.


Stationsprüfungen: 

Station 1:  

Vorbereitung des Pferdes zum Reiten (Pflege, Mithilfe beim Satteln und Zäumen, Einstellen des Bügelmaßes)

Station 2:  

Grundsätze auf dem Gebiet des Pferdeverhaltens, Ethische Grundsätze 

Station 3:  

Bodenarbeit: siehe Inhalte RA 10, Station 2, zusätzlich Führen geradeaus von beiden Seiten, das angebundene Pferd zur Seite weichen lassen, Sicherheit auf der Stallgasse, Passieren anderer Pferde


Bestanden?

Bewertet werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd sowie das Grundwissen über das Pferd. Weiter fließt in die Beurteilung ein, wie ausbalanciert und losgelassen der Reiter auf dem Pferd sitzt und die Übungen ausführt.
Das Prüfungsergebnis lautet „bestanden” oder „nicht bestanden”, es gibt also keine Noten. Sollte man die Prüfung nicht bestehen, so kann die gesamte Prüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wiederholt werden.

Als Einstieg ins Springreiten sollten die Cavalettikurse besucht worden sein, in denen die Reiter schon mal die Grundlagen wie den leichten Sitz und ein verbessertes Rhythmusgefühl vermittelt bekommen hat.

Diese Basis weiter auszubauen und das bereits Gelernte auch an „richtigen“ Hindernissen auszuprobieren, das ermöglichen wir, durch unsere Springkurse. In diesen Kursen werden schon Sprünge aus bunten Stangen genommen und auch die Höhe wird ein wenig gesteigert, um dem Können der Reiter neue Anreize zu bieten. Selbstverständlich werden keine olympischen Höhen angestrebt, die Nerven der Eltern werden also auch auf keine Zerreißprobe gestellt. Die Anforderungen werden auf die jeweilige Gruppe zugeschnitten sein, ein abwechslungsreiches Programm ist aber garantiert. Um Springkurse anbieten zu können verfügt der MATTHOF über ein ausgesuchtes Sortiment an Hindernissen bester Qualität. Auf unserem Springplatz mt den Maßen 30 x 60 Metern ist es möglich einen gesamten Parcours aufzubauen und zu springen. Dieser kann auch feste Hindernisse (Baumstämme oder Schweinerücken) beinhalten.

Die Schulponys sind professionell geritten und werden teilweise regelmäßig auf regionalen Turnieren vorgestellt. Unsere Reitlehrer sind hoch qualifiziert, bilden sich regelmäßig fort und gehen individuell auf den Reitschüler ein. Nur so ist gewährleistet, anspruchsvolle Springstunden auf gut ausgebildeten Pferden anbieten zu können. Die Kurse dauern immer vier Tage mit jeweils 2 Stunden.

Auch hier bieten wir eine Unterteilung je nach Reitniveau an.

 Die Kurse beinhalten allesamt 60 Minuten Reitzeit. Die restliche Zeit wird verwendet, die Pferde zum Springen fertig zu machen und sie auch wieder aufzuräumen. Unsere Aufsichtspflicht dauert 2 Stunden.